London November 2015

Die Stadt und die Menschen mit ihrer Höflichkeit und Disziplin haben uns nachhaltig beeindruckt, so dass wir der Metropole erneut einen Besuch abgestattet haben. Gebucht hatten wir die Besichtigung der St. Paul’s und die Tower Bridge Ausstellung, weitere Ziele nach Lust und Laune angesteuert. Am ersten Tag sind wir nach dem check in noch in die City of London.

London0900
London0940
London1460
London1060

Der Nebel am Abend hat der Atmosphäre des Tower of London (Nordseite) auf jeden Fall keinen Abbruch getan.

Auch die Tower Bridge war uns ein Foto wert. Je nach Anlass wird sie noch umfangreicher beleuchtet.

Bereits letztes Jahr entstand der Wunsch, die St. Pauls Cathedral auch innen zu sehen. Also sollte das unser erstes Ziel am 2. Tag sein.

Für Besucher wird um 8:30 Uhr geöffnet. Da wir die Danksagung nicht stören und vor dem Ansturm drin sein wollten, erschien uns das als guter Plan. Die noch nicht bevölkerte Treppe gab uns zunächst recht.

secret

Leider ist es ohne gesonderte Genehmigung innerhalb der St. Pauls nicht gestattet zu filmen oder fotografieren. Wer es doch tut, riskiert einen Verweis (mindestens jedoch die höfliche aber bestimmte Aufforderung das zu unterlassen).

Gerne hätten wir hier unsere Eindrücke geteilt. Die Kapellen und Denkmäler sind schon eine Besichtigung wert. Die Deckenmosaike aber einfach unbeschreiblich schön. Im Netz sind einige hochauflösende Bilder zu finden, aber die können nicht die ganze Pracht wiedergeben.

Irgendwie wirkt die Kathedrale von innen noch größer als von außen. Wer alles sehen möchte, braucht mindestens 2 Stunden. Ein Multimedia Guide kann ausgeliehen werden (auch auf Deutsch).

Ein Muss sind die Galerien und die Krypta. Vom Hauptraum aus sind es 257 Stufen bis zur Whispering Gallery. Ausprobieren: von der gegenüberliegenden Seite versteht man jedes Wort. Mit Ausnahme der freundlichen Mitarbeiterin war anfangs nur ein weiterer Besucher anwesend. Auf der umlaufenden Bank kann man verschnaufen.

Nach weiteren 119 Stufen ist man auf der Stone Gallery angelangt. Man kann um die halbe Kuppel gehen und - sofern es das Wetter zulässt - die Fernsicht genießen. Soviel zum Zeitplan. Wir waren zu früh dran. Nix mit Fernsicht. Viel weiter, wie zur Blackfriars Bridge, reicht die Sicht nicht. Dafür haben wir uns hier mit anderen Besuchern aus dem Ländle ausgetauscht.

London1380

Nun geht es noch die restlichen 152 Stufen zur Golden Gallery. Ein Klax quasi.

Interessant: der Aufstieg ist im Raum zwischen der Innen- und der Außenkuppel. Die Metalltreppe ist noch recht großzügig, weiter oben wird es dann schon recht schmal. Dafür kommt niemand entgegen, Auf- und Abstieg verlaufen getrennt.

Bevor es oben auf die Golden Gallery geht, kann man durch eine Öffnung in den Hauptraum blicken. Bis zum Boden sind es 85 Meter. Auch hier eine sehr nette Mitarbeiterin, die wahrscheinlich traurig gewesen wäre, wenn wir uns diesen Blick nicht gegönnt hätten.

upstairs
Oeffnung
London1255

Blick von der Golden Gallery

downstairs
London1580s

Nach dem Abstieg besichtigen wir noch die Denkmäler und Gräber in der Krypta. Auf der selben Höhe befinden sich noch der Shop und ein Cafe.

Mit der Underground geht es nun zur Tower Hill Station. Vorbei an den Resten der römischen Mauer und am Tower of London zur Tower Bridge.

London1640
London1760

Rauf geht es mit dem Aufzug. Im North Tower wird man in die Zeit der Planung  der Brücke versetzt. In den walkways gibt es zahlreiche Informationen zur Geschichte. Der Höhepunkt sind aber die beiden im Boden eingelassenen Gläser.

London1795s

Strange...

workers

Im South Tower

London1980

Vom Südturm wenige Schritte entfernt, gelangt man zu den sehenswerten Dampfmaschinen, mit welchen die gewaltigen Brückenteile (bascules) früher angehoben wurden. Oben: die kohlebetriebenen Öfen zur Dampferzeugung. Unten: die liebevoll restaurierten Maschinen.

London2060
London2100
London2160

Hier das Druckspeichersystem mit den riesigen Gewichten.

London2280

South Tower

view

Zeit für eine ausgedehnte Pause. Noch einen Rundumblick, ein paar Sandwiches und dann zurück ins Hotel...

KingsCross
Hedwig

Am Abend sind wir nochmal los zur King’s Cross Station. Auch diesen November sind wieder überall poppies zu Ehren der Gefallenen zu sehen. Unser Ziel war aber der Harry Potter Shop. Den Shop haben wir nicht sofort gesehen, dafür aber den Hinweis auf das Gleis 9 3/4. Im Shop gibt es vom Schal bis zum Zauberstab jede Menge Fanartikel, die Filmmusik im Hintergrund vermittelt ein vertrautes Gefühl.

Tag 3. Unser heutiges Ziel ist die Wachablösung am Buckingham Palace. Die Zeremonie beginnt in der Regel um 11:30 Uhr, es empfiehlt sich aber etwas früher da zu sein, um einen guten Platz zu ergattern. Wir waren etwas spät, da wir uns am am Vormittag bei der Suche nach einem außergewöhnlichen Gebäude verzettelt haben (dazu später mehr). Dauer etwa 45 Minuten.

QG1
QG2
QG3

Keine Theateraufführung. Echte, bewaffnete Soldaten in traditioneller Uniform mit Bärenfellmütze. Spitzenklasse: die Queen’s Guard Band, welche die Ablösung mit Titeln wie “Happy” (Pharrell Williams) oder “Thriller” (Michael Jackson) untermalen.

Kurze Zeit später ist der Platz wieder leer, das Tor wieder geschlossen...

London2720
London2700

...und die neue Wache wieder positioniert.

Unicorn

Löwe und Einhorn gehören zum königlichen Wappen

GreenPark

Zurück durch den Green Park zur Underground. Nächstes Ziel ist Southwark, auf dem Weg dort hin halten wir aber noch zwei mal.

ElizabethTower

Elizabeth Tower

VictoriaMemorial
Siegesgöttin

Victoria Memorial - ein Denkmal aus 2.300 Tonnen Marmor am Ende der Mall vor dem Buckingham Palace.

WestminsterAbbeyStMargarets

Blick auf einen Teil der Westminster Abbey (Hintergrund). Das große Fenster des Nordportals und die beiden Türme des Westportals sind erkennbar. Davor die St. Margarets Church mit den blauen Ziffernblättern ihrer Sonnenuhr.

Weiter nach Southwark zum Borough Market. Mit seinen rund 130 Ständen bietet er frische Produkte aus aller Welt. Ganz nebenbei war er auch noch Drehort für Bridget Jones und Harry Potter.

BM
FDS
Hummer_bl

Deutsches Brot und engl. Brownies vom Freudenstädter! Nach der Bestellung auf englisch war die Überraschung groß. Wir hatten ein nettes Gespräch über Deutsche und Briten und das Leben in London. Nochmal Danke.

LeeBrothers
GatedGarden
Whiskey

Nach einer kleinen Stärkung machen wir uns langsam auf den Weg zurück in das Hotel. Dabei besuchen wir noch ein paar schöne, alte Stationen der Bakerloo Line. Inspiriert dazu wurden wir von Geoff Marshall, bekannt durch seine Tube Challenge und seine genialen Videos. Infos über Geoff unter www.geofftech.co.uk

Am Morgen des 4. und (leider) letzten Tages setzen wir unsere Erkundungen auf der District Line fort. Underground Fans finden unsere Bilder dazu hier.

Unser letztes Ziel vor der Fahrt zum Flughafen ist der Covent Garden Market und das London Transport Museum. Der Markt ist etwas ganz anderes als der Borouth Market. Es gibt kleine Geschäfte, ein Jamie Oliver Restaurant, Künstler Gruppen usw. Lifestyle trifft es hier wohl ganz gut.

Außergewöhnliche Waren mit (kontrolliert) hohem Qualitätsstandard

Die Geschichte des Markts reicht viele Jahrhunderte zurück.

shops
stairs
CoventGardenM
TowerHill

In wenigen Stunden geht es zurück. Auf dem Weg zur Liverpool Street haben wir noch etwas Zeit und fahren der Vollständigkeit halber mit der Hammersmith&City und der Metropolitan Line. Wir haben in den 4 Tagen mit Ausnahme der Waterloo&City tatsächlich alle Linien der London Underground genutzt. Mehr oder weniger sinnfrei, es hat aber Spaß gemacht.

Leider ist der Kurzurlaub vorbei, wir planen jedoch schon für 2016 einen weiteren Besuch. See you...

London 2015